Vergessen oder nie gewusst?

Thüringer Beamtenbund hält den Kampf gegen Rassismus für unwichtig

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ob es zum beruflichen Qualifikationsprofil eines Gewerkschafters gehört, Dinge, die nicht zur Agenda seiner Gewerkschaft passen, einfach nicht wahrzunehmen? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Oder ob Gewerkschafter solche Dinge jedenfalls ganz schnell wieder vergessen können müssen - um dann in aller Öffentlichkeit mit aller Überzeugung behaupten zu können, es gebe sie nicht?

Helmut Liebermann jedenfalls hat am Dienstag in Erfurt bewiesen, dass zumindest er Dinge entweder vergessen kann oder nie gewusst hat, die weit über Thüringen hinaus in den vergangenen Jahren immer wieder große Schlagzeilen gemacht und auch für viel Kritik gesorgt haben. Wie der rassistische Auftritt eines leitenden Mitarbeiters der Ausländerbehörde in Sömmerda, der vor etwa fünf Jahren bundesweit diskutiert worden war. Mit einer versteckten Kamera des ARD-Magazins Monitor war der Mann dabei erwischt worden, wie er einen Flüchtling anging - und ihm dabei un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 686 Wörter (4488 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.