Werbung

Loveparadeprozess: Einstellung ist möglich

Düsseldorf. Das Duisburger Landgericht hält eine Einstellung des Prozesses um die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten und 652 Verletzten für denkbar. Das wurde am Mittwoch aus dem Rechtsgespräch bekannt, zu dem das Gericht Verteidiger, Staatsanwälte und Nebenklageanwälte gebeten hatte. Anwälte berichteten, der Vorsitzende Richter habe eine Einstellung als sachgerechte Lösung aufgezeigt. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hatte das Gericht das weitere Vorgehen erörtert. Einer Einstellung müssten Verteidiger und Staatsanwälte zustimmen. Im Prozess gab es bisher 96 Verhandlungstage. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!