Charité mit neuem Chef

Nach langer Suche ersetzt Heyo Krömer ab Herbst Karl Max Einhäupl als Vorstandsvorsitzenden

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit der Unterzeichnung des Dienstvertrags ist die Einstellung des neuen Charité-Chefs nun offiziell. Ab September wird der Pharmakologe Heyo Kroemer Europas größtes Universitätsklinikum mit seinen vier Campus und 3000 Betten leiten.

Als Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) den neuen Leiter am Mittwoch im Roten Rathaus der Presse vorstellt, ist er voll des Lobes. Nicht nur für Kroemer als Zukunftsweisender, sondern auch für dessen Vorgänger, den bereits über 70-jährigen Karl Max Einhäupl. Der Neurologe war zehn Jahre lang Vorstandsvorsitzender der Charité. Sein Vertrag musste mehrmals verlängert werden, weil die Suche nach einem Nachfolger so lange dauerte.

Nun, so versicherten Müller, der auch Aufsichtsratschef der Charité ist, und Einhäupl, sei mit Kroemer aber der richtige Mann gefunden worden. Er sei »mit Abstand die beste Wahl«, beteuert Einhäupl, und habe bereits seine Leitungsfunktion in Göttingen und Greifswald ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 541 Wörter (3662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.