Werbung

Proteste in Sudan flammen wieder auf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Khartum. Diee Polizei in Sudan ist am Dienstag erneut mit Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. In der Hauptstadt Khartum zogen Gegner der Regierung mit Rufen wie »Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit« durch die Straßen, wie Augenzeugen berichteten. In Khartum und der angrenzenden Stadt Omdurman war die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Demonstranten folgten einem Aufruf des sudanesischen Gewerkschaftsverbands, der nach wochenlangen Protesten zu einer »Woche des Aufstands« aufgerufen hatte. Seit dem 19. Dezember gehen die Regierungsgegner im Sudan fast täglich auf die Straße. Mindestens 24 Menschen wurden nach offiziellen Angaben bislang bei den Kundgebungen getötet. Menschenrechtsgruppen gehen hingegen von mindestens 40 Todesopfern aus.

Im Fokus der Behörden steht auch die Sudanesische Kommunistische Partei (SCP), die bei den Protesten eine wichtige Rolle spielt. Ihr Sprecher Fathi Alfadl wurde inhaftiert. Die SCP brachte »tiefe Besorgnis um seine Sicherheit und Gesundheit« zum Ausdruck, auch weil es zahlreiche Berichte über Folter in den Gefängnissen gibt. Alfadl repräsentierte die SCP erst vot zwei Monaten in Athen beim internationalen Treffen Kommunistischer und Arbeiterparteien. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen