Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste in Sudan flammen wieder auf

Khartum. Diee Polizei in Sudan ist am Dienstag erneut mit Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. In der Hauptstadt Khartum zogen Gegner der Regierung mit Rufen wie »Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit« durch die Straßen, wie Augenzeugen berichteten. In Khartum und der angrenzenden Stadt Omdurman war die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Demonstranten folgten einem Aufruf des sudanesischen Gewerkschaftsverbands, der nach wochenlangen Protesten zu einer »Woche des Aufstands« aufgerufen hatte. Seit dem 19. Dezember gehen die Regierungsgegner im Sudan fast täglich auf die Straße. Mindestens 24 Menschen wurden nach offiziellen Angaben bislang bei den Kundgebungen getötet. Menschenrechtsgruppen gehen hingegen von mindestens 40 Todesopfern aus.

Im Fokus der Behörden steht auch die Sudanesische Kommunistische Partei (SCP), die bei den Protesten eine wichtige Rolle spielt. Ihr Sprecher Fathi Alfadl wurde inhaftiert. Die SCP brachte »tiefe Besorgnis um seine Sicherheit und Gesundheit« zum Ausdruck, auch weil es zahlreiche Berichte über Folter in den Gefängnissen gibt. Alfadl repräsentierte die SCP erst vot zwei Monaten in Athen beim internationalen Treffen Kommunistischer und Arbeiterparteien. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln