Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur genug Lohn ist zu wenig

Andreas Fritsche zu Untergrenze und Obergrenze beim Einkommen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Voraussichtlich im April 2019 kommt Brandenburg bei einer Lohnuntergrenze von 10,50 Euro die Stunde als Bedingung für öffentliche Aufträge an, im Januar 2020 soll der Vergabemindestlohn auf 10,68 Euro steigen. Es ist ein weiter Weg gewesen. 2009 ging die LINKE mit der Forderung nach 7,50 Euro in den Landtagswahlkampf.

Das war schon damals zu wenig, aber deutlich mehr, als beispielsweise Friseure, Wachschützer oder auch viele Verkäuferinnen und Kellner bekamen, die teilweise mit fünf oder sechs Euro abgespeist wurden. Das Ziel sind zwölf Euro die Stunde - und wenn die erreicht sind, stellt sich die Frage, ob sie dann noch zum Leben ausreichen angesichts steigender Mieten und sonstiger Kosten.

Fakt ist: Wer Vollzeit arbeitet, muss von seinem Lohn leben und seine Kinder ernähren können, auch wenn er bloß Handlanger auf dem Bau oder eine andere Art von Hilfskraft ist. Jeder sollte sich seinen Lebensunterhalt in Würde selbst verdienen dürfen und nicht um Stütze betteln müssen.

Freilich müssen dann auch qualifizierte Arbeiter und Angestellte je nach Fähigkeit und Leistung, die in ihrem Beruf erforderlich sind, angemessen besser bezahlt werden. Gewaltige Einkommensunterschiede sind ungerecht, völlige Gleichmacherei wäre aber auch nicht gerecht.

So muss zum Beispiel unangenehme oder besonders anstrengende Arbeit vernünftig bezahlt werden. Abgesehen von der Tatsache, dass Krankenschwestern und Müllmänner Freude an ihrer Tätigkeit haben können, allein zur Selbstverwirklichung und aus Einsicht in die Notwendigkeit werden sie ihren für die Gesellschaft wichtigen Job nicht machen. Da kann sich jeder immer noch etwas Besseres vorstellen.

Genau das setzt einige Fragezeichen hinter die so schön klingende Idee des bedingungslosen Grundeinkommens, das in Teilen der linken Szene viele Anhänger hat. Es eignet sich für eine Zeit, in der sämtliche belastenden Tätigkeiten von Robotern erledigt werden können - und dies allen Menschen zugute kommt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln