Werbung

Zahl der Piratenangriffe weltweit gestiegen

Kuala Lumpur. Die Zahl der Piratenangriffe ist im vergangenen Jahr weltweit gestiegen. 2018 habe es 201 Fälle von Piraterie und bewaffneten Überfällen gegeben, im Vergleich zu 180 Vorfällen 2017, wie das International Maritime Bureau (IMB) am Mittwoch in seinem jährlichen Bericht feststellte. Der Anstieg sei vor allem auf eine Zunahme von Angriffen im Golf von Guinea vor der westafrikanischen Küste zurückzuführen, hieß es. Die Zahl von Angriffen in den Gewässern zwischen der Elfenbeinküste und der Demokratischen Republik Kongo hätte sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, heißt es in dem Bericht. Die Tausende Kilometer lange Küstenregion löste im vergangenen Jahr den Golf von Aden am Horn von Afrika als größten Piraten-Hotspot des Kontinents ab. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln