Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Saniert schnell die Bäder!

Martin Kröger begrüßt die Pläne für die Berliner Bäder-Betriebe

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Senat und die rot-rot-grüne Koalition nehmen richtig Geld in die Hand, um Berlins Schwimmhallen zu sanieren. Das ist eine gute Nachricht. Denn anders als früher wird endlich grundsätzlich etwas unternommen, die maroden Schwimmbäder zu modernisieren. Die absurde Flickschusterei beispielsweise mit Teilsanierungen hat endlich ein Ende. Mit dem fehlenden Geld kann sich das landeseigene Unternehmen, das so wichtig für die öffentliche Daseinsvorsorge und die Gesundheit der Berlinerinnen und Berliner ist, jetzt nicht mehr herausreden.

Jetzt kommt es auf die Umsetzung an. Und nach den Erfahrungen der Vergangenheit sind Zweifel angebracht, ob das Management der Bäderbetriebe die verschiedenen Baustellen gut abgestimmt bekommt. Die bei der Pressekonferenz in Aussicht gestellten Ersatzlösungen wie Traglufthallen und eine Schwimmhalle in Leichtbauweise sind zwar innovative Ansätze, um den Mangel an Schwimmflächen auszugleichen. Ob die Ersatzbauten aber bereits im Herbst zur Verfügung stehen, wenn sie gebraucht werden, bleibt abzuwarten.

Wie schnell der Zeitraum zwischen Ankündigung und Realisierung wächst, zeigen die Neubauvorhaben für Mehrzweck-Schwimmhallen in Pankow und Mariendorf. Die Pläne gibt es seit 2013, zurzeit wird weiter geplant, doch ein Baubeginn ist auch nach fünf Jahren weiter nicht in Sicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln