Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pläne für Haus der Statistik vorgestellt

Die Realisierung des Kooperationsprojekts Haus der Statistik wird konkreter. Am Mittwochabend stellten drei Planerteams im Saal der Bezirksverordnetenversammlung von Mitte ihre städtebaulichen Entwürfe für das künftige gemischte Quartier am Alexanderplatz vor. Unter anderem ein Finanzamt, ein neues Rathaus für den Bezirk Mitte, Ateliers und Begegnungsräume einer Genossenschaft sowie rund 300 Wohnungen der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Mitte sollen in sanierten Bestandsbauten sowie mehreren Neubaublöcken entstehen. Diese könnten bis zu 95 Meter hoch werden. Die flacheren DDR-Bauten auf dem Areal sollen dafür abgerissen werden. Berlin hatte dem Bund das Haus im Oktober 2017 für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag abgekauft. Die neuen Wohngebäude sollen auf dem dahinterliegenden Parkplatz, abgeschirmt vom Verkehrslärm der Otto-Braun-Straße, entstehen. Diese Fläche gehörte bereits dem Land Berlin. Bei der mit fast 400 Interessierten sehr gut besuchten Veranstaltung kritisierten Anwohner, dass die Neubauten sehr nah an Bestandgebäude an der Berolinastraße heranrücken. Auch die geplante Verkehrsanbindung des Areals über die Nebenstraße wurde kritisiert. Es wurden auch Bedenken im Zusammenhang mit dem städtebaulichen Ensembleschutz für die angrenzende Karl-Marx-Allee geäußert. Eine Fachjury sollte am Donnerstag, nach Redaktionsschluss, einen Siegerentwurf küren, der Basis für den Bebauungsplan sein wird. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln