Es war einmal in Afrika

Die europäische und deutsche Historik muss ihre Nord-Fixierung überwinden

  • Von Philmon Ghirmai
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Erst 100 Jahre nach dem formalen Ende der deutschen Kolonialherrschaft rückt deren Aufarbeitung ins Blickfeld. Beigetragen dazu haben nicht zuletzt Personen aus den ehemaligen Kolonien. So fordern Vertreter*innen der Ovaherero und Nama seit vielen Jahren lautstark die Rückgabe menschlicher Überreste, die im kolonialen Kontext geraubt wurden. Solche Schädel und Gebeine befinden sich nach wie vor zu Tausenden in den Sammlungen deutscher Museen. Zwar verweigern die deutschen Verantwortlichen weiterhin Verhandlungen, die diese Nachfahren der Opfer als gleichberechtigte Akteur*innen anerkennen. Dennoch wurde durch die Rückforderungen der Debatte über die deutsche Kolonialvergangenheit eine Perspektive hinzugefügt, die bis dato gefehlt hat - die der vormals kolonisierten Gesellschaften.

Lesen Sie auch: Mehr als Rechthaberei:


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.