Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der nächste Gegner ist ein gutes Omen

In der Hauptrunde treffen die deutschen Handballer, die am Donnerstagabend 31:23 gegen Serbien gewannen, zuerst auf Island.

  • Von Michael Wilkening
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem Ende der Vorrunde hoffen die Handball-Fans auf Wiederholung der Geschichte: Es soll doch bitte wieder so werden wie 2007, als die Deutschen bei der WM im eigenen Land Gold gewannen. Oder wie vor drei Jahren, als Deutschland bei der EM in Polen überraschend den Titel holte. Vor diesem Hintergrund ist es ein gutes Omen, dass Bundestrainer Christian Prokop und seine Schützlinge zum Start der Hauptrunde am Samstag auf Island und Coach Gudmundur Gudmundsson treffen.

Wie vor drei Jahren bei der EM erregte er sich auch am Donnerstagabend wieder, nachdem sich die von ihm trainierten Isländer für die Hauptrunde qualifiziert hatten, über den Spielplan. »Vier Spiele in fünf Tagen. Ich finde, dass ist nicht in Ordnung«, sagte der Isländer vor dem Duell mit der deutschen Mannschaft. Die Isländer haben in der Tat ein straffes Programm, denn nach den Vorrundenduellen in München am Mittwoch gegen Japan (25:21), am Donnerstag gegen Mazedo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.