• Politik
  • Debatte über Kolonialismus in Frankreich

Neuer Tonfall, alte Politik

»Françafrique« lebt weiter

  • Von Bernard Schmid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Emmanuel Macron bemüht sich um eine - im Vergleich zu früheren Zeiten - veränderte Rhetorik und Gestik im Umgang mit dem afrikanischen Kontinent. Zu ihr zählt auch sein jüngster Vorstoß zur Rückgabe kolonialer Raubkunst aus Museen in Frankreich. Aber alle französischen Präsidenten seit bald zwanzig Jahren versprechen, es sei nun endgültig vorbei mit jenen neokolonialen Praktiken, die mit dem Begriff »Françafrique« bezeichnet werden. Derlei, heißt es stets, habe es einmal gegeben, bis vor Kurzem sogar. Aber eben - jeweils - nur bis gestern!

Lesen Sie auch: Mehr als Rechthaberei: Der Kampf um die Tilgung des Kolonialismus aus dem Berliner Straßenbild ist zäh, aber richtig.

So tief wie behauptet ist der Bruch mit dem »Alten« auch unter Macron nicht, obwohl er der erste Amtsinhaber ist, der deutlich nach de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.