Die Kraft der Schwachen

Pfarrerin Ruth Misselwitz über Frauenpower, Frieden in Gerechtigkeit und die Friedliche Revolution 1989

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 14.5 Min.

Mit der ersten deutschen Revolution im 20. Jahrhundert erhielten die Frauen in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht. Es gab in Erinnerung daran schon im November vergangenen Jahres einen Staatsakt, auf dem auch Kanzlerin Angela Merkel sprach.

Es waren von ihr erstaunliche Töne zu hören. Bis dahin hat sie sich all die Jahre als Kanzlerin wie CDU-Vorsitzende sehr zurückgehalten, was Frauenrechte betrifft. Die deutlichen Worte nun, waren für mich ganz erstaunlich.

Vielleicht hat sich Frau Merkel bis dato zurückgehalten, weil ihre Partei ein Männerverein war, in dem sie sich gegen große Widerstände hat durchsetzen müssen?

Wahrscheinlich. Aber muss man deshalb sein Geschlecht verleugnen? Und muss man dann nicht erst recht in die Offensive gehen, wenn es um Respekt und Anerkennung, um Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau geht?

Die erste deutsche Revolution im 20. Jahrhundert brachte das Frauenwahlrecht,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 3031 Wörter (19942 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.