Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rätedemokratin im Reichstag

Tony Sender war eine der ersten Frauen im Parlament

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die meisten Linken heute kennen Rosa Luxemburg, Clara Zetkin und ... danach hört es oft schon auf. Doch die beiden waren nicht alleine. Eine weitere wichtige Persönlichkeit war Tony Sender (1888 - 1964). Sidonie Zippora, wie die temperamentvolle Hessin offiziell hieß, war Tochter eines Kaufmanns und Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Biebrich bei Wiesbaden. Mit 13 Jahren verließ Tony - auch Toni geschrieben - ihr Elternhaus. Sie wollte einen Beruf erlernen, was für eine junge Frau aus bürgerlichem Hause nicht vorgesehen war. Obwohl der Vater ihr später das Studium versagte, setzte Sender sich mit dem Besuch der Handelsschule durch. Sie wurde Sekretärin und Büroleiterin in einer großen Metallhandelsfirma und Gewerkschaftsmitglied.

Politisch radikalisiert haben soll sie sich durch Polizeigewalt, die sie 1910 bei der Kundgebung von 60 000 Menschen zur Wahlrechtsfrage in Frankfurt erlebte. Sender trat in die SPD ein und kurz darau...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.