• Kultur
  • Antisemitische Fake News

Handbuch für Diktatoren

Die Verbreitung der »Protokolle der Weisen von Zion« als antisemitische Fake News.

  • Von Ulrike Wagener
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Spätestens seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten ist der Ausdruck »Fake News« zu einem geflügelten Wort geworden. Im Abschlussbericht des Europäischen Rates vom 13. und 14. Dezember 2018 heißt es - auch im Hinblick auf die kommenden Europawahlen im Mai 2019 - es bedürfe einer dringenden Antwort auf die Verbreitung von vorsätzlicher, großangelegter und systematischer Desinformation. »Fake News« sind jedoch nicht erst durch das Internet und die Popularität sozialer Medien aufgekommen. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts machte mit den sogenannten Protokollen der Weisen von Zion ein antisemitischer Text Karriere, der bekanntermaßen nicht authentisch war.

Die Entstehungsgeschichte des Textes ist bis heute nicht abschließend geklärt. Auch über die Verfasser*innen und deren Motive wissen wir bis heute nichts. Die russische Geheimpolizei Ochrana, die lange dahinter vermutet wurde, war es wohl nicht. Eine erste Version des Textes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.