Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Weltwirtschaftsforum in Davos

Leben in Zeiten der Geoökonomie

Wie die Grenzen zwischen Wirtschaft und Politik verschwimmen.

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Nächste Woche treffen sich die Mächtigen der Welt zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Die Konferenz von Politikern und Managern findet laut Veranstaltern »in einem Kontext nie da gewesener Unsicherheit und Kontroversen« statt, in einer Zeit »strategischer geopolitischer Verschiebungen«. Der Begriff »Geopolitik« wird häufig verwendet für den Kampf der großen Mächte um globale Dominanz. Daneben taucht aber ein neuer Begriff auf: Geoökonomie. Hierunter fällt der Machtkampf mit wirtschaftlichen Mitteln - von Zöllen über Sanktionen bis zur Vergabe von Krediten und Investitionen. Im Zeitalter der Geoökonomie fallen die Grenzen zwischen Wirtschaft, Politik, Finanzen und Militär. Alles ist miteinander verwoben: Geld, Macht, Rendite und Einfluss bedingen sich und resultieren auseinander. So erübrigt sich die Frage, ob weltweit das »Primat der Politik« oder das »Primat der Ökonomie« gilt: ein Überblick über das aktuelle Hauen und Stechen im...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.