Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD-Fraktion will Pflege stärken

Resolution zur Gesundheitspolitik verabschiedet / Massive Kritik an BVG-Verantwortlichen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Berliner Bevölkerung wird älter. Eine Folge davon: Bis zum Jahr 2030 soll die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen von derzeit 136.000 auf 170.000 ansteigen. Die Versorgung in stationären und ambulanten Einrichtungen sowie in der häuslichen Pflege stelle den rot-rot-grünen Senat und das Land Berlin vor enorme Herausforderungen. Erst recht angesichts des Fachkräftemangels, den es insbesondere in der Altenpflege auch in Berlin gibt. Dieses sozial- und gesundheitspolitische Thema, das irgendwann im Leben alle Menschen betrifft, hat sich die SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus bei ihrer diesjährigen Klausurtagung in Rostock auf die Fahne geschrieben.

»Pflege ist ein zentrales Thema«, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Raed Saleh am Rande der Klausur dem »nd«. Es gehe um die Würde der Menschen, darum, sie in schwierigen Situationen würdevoll zu betreuen. Und der SPD-Fraktion geht es darum, zu schauen, welche Stellschrauben auf Landesebene gedreht werden können, um die Herausforderung zu meistern. »Im Bereich der Pflege darf nicht gekleckert, sondern muss geklotzt werden«, sagte Saleh.

Um diesem Anspruch Nachdruck zu verleihen, beschlossen die Abgeordneten der Sozialdemokraten in Rostock am Samstag eine Resolution zur Pflege. Darin enthalten sind eine Reihe von »konkreten Maßnahmen«. So sollen zum Beispiel erstmals Heim- und Unterbringungsplätze in Kooperation mit dem kommunalen Krankenhausbetreiber Vivantes und in Zusammenarbeit mit Wohlfahrtsverbänden neu geschaffen werden. Die SPD-Fraktion fordert sogar, dass das Land Berlin eigene Pflegeheime baut. Ein Vorbild dafür ist der Aufbau eines landeseigenen Heimbetreibers im Flüchtlingsbereich. »Der Mix macht es«, sagt Saleh.

Ziel des sozialdemokratischen Maßnahmenpaketes ist es, den staatlichen Einfluss zu stärken und Marktentwicklungen im Pflegebereich zurückzudrängen. »Ich finde es nicht richtig, dass die Pflegeheime zu Renditeobjekten geworden sind«, erklärte Pflegesenatorin Dilek Kolat (SPD) mit Blick auf den Fakt, dass 60 Prozent der Pflegeeinrichtungen von Privaten betrieben werden. Um die Maßnahmen zu finanzieren, fordert die SPD-Fraktion, dass der Senat einen dreistelligen Millionenbetrag in diesen Bereich investiert. Die Rede ist von 250 Millionen Euro.

In den Beschlüssen der SPD-Fraktion spiegelt sich auch die gegenwärtige Strategie der Sozialdemokraten wider, mit ganz konkreten Maßnahmen bei den Menschen zu punkten, um aus dem Umfragetief zu kommen.

Doch in Rostock wurden nicht nur inhaltliche Beschlüsse zur Demokratieförderung oder sozialpolitischen Maßnahmen beschlossen. Vielmehr nutzte die SPD ihre Klausur, wie bereits im Vorjahr, auch diesmal dazu, einen eigenen Koalitionspartner zu attackieren. Insbesondere die für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Verantwortlichen wie Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop sowie BVG-Chefin Sigrid Evelyn Nikutta wurden massiv angegriffen. »Die digitalen Anzeigen bei der BVG müssen verlässlich sein. Es darf nicht vorkommen, dass der Countdown nach Ablauf einfach von Vorne beginnt, ohne dass angekündigte Busse oder Bahnen erscheinen, in der Digitalhauptstadt Berlin«, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Rande der Klausur. Er bekomme »immer mehr Rückmeldungen von Bürgerinnen und Bürgern, die sich über Probleme bei der BVG beschweren«, so Müller.

Auch SPD-Fraktionschef Raed Saleh schlug in dieselbe Kerbe: »Wenn man einen Bus bekommt, ist man glücklich. Wenn man dazu noch einen Sitzplatz bekommt, ist man überglücklich.« Und: »Frau Nikutta ist Angestellte des Landes Berlin, sie muss sich Fragen gefallen lassen. Das ist keine Majestätsbeleidigung.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln