Werbung

Nach Cottbus wird 2019 kein Flüchtling geschickt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Seit einem Jahr bekommt die kreisfreie Stadt Cottbus aus der brandenburgischen Erstaufnahme keine Flüchtlinge mehr zugewiesen. »Das war ein wichtiges Signal, das sehr zur Beruhigung in der Bevölkerung beigetragen hat«, sagte Stadtsprecher Jan Gloßmann. Zuvor hatten gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen für Unruhe gesorgt. Cottbus hatte in den Jahren 2015 bis 2017 überdurchschnittlich viele Flüchtlinge aufgenommen. Dadurch stieg der Anteil der ausländischen Bevölkerung von 4,5 auf 8,5 Prozent. Damit leben nun rund 8500 Ausländer in der 100 000 Einwohner zählenden Kommune, rechnete Gloßmann vor. Etwa die Hälfte der Ausländer seien Flüchtlinge. Innenministeriumssprecher Ingo Decker bekräftigte, dass es auch 2019 keine Zuweisungen nach Cottbus geben solle. Die Stadt habe ihr Aufnahmesoll ohnehin überfüllt. Gloßmann erläuterte, der Zuweisungsstopp habe real nur geringe Auswirkungen gehabt. Denn wegen der gesunkenen Zahl neu ankommender Flüchtlinge hätte es nur wenige neue Zuweisungen gegeben. Zu Gewalttaten sagte Gloßmann: »Wo es die Rechtslage zulässt, werden wir auch weiterhin abschieben oder ausweisen.« Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) appellierte: »Es ist und bleibt eine der Hauptaufgaben, ein respektvolles Miteinander in unserer Stadt zu gewährleisten, so dass sich alle, ausnahmslos alle, sicher fühlen können.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!