Im Schlosstheater steckte der Holzwurm drin

Sanierung der barocken Holzkonstruktion im Potsdamer Neuen Palais zieht sich länger hin als gedacht

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es geht eine Treppe hoch. Die Stufen sind während der Bauarbeiten mit einem Schutzbelag versehen. Das weiche Material dämmt die Tritte. Oben sind die Sitze im 320 Zuschauer fassenden Saal des barocken Schlosstheaters mit weißem Stoff verhängt. Im Orchestergraben liegen Leitern, vor der Bühne hängt ein schützender Vorhang. Dahinter passiert es.

Normalerweise gibt es an 150 bis 180 Tagen im Jahr Aufführungen im Potsdamer Neuen Palais. Doch jetzt bleibt das barocke Schlosstheater für etwas mehr als anderthalb Jahre geschlossen. Statt Künstlern betreten nun Bauarbeiter die Bühne. »Sie können sich vorstellen, dass es Ende des 18. Jahrhunderts andere Brandschutzbestimmungen gab als heute«, erläutert mit einem Schuss Ironie Ayhan Ayrilmaz, Direktor der Abteilung Architektur bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG).

1929 ist die Bühnentechnik modernisiert worden. Restauriert wurde das Schlosstheater d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (2952 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.