Werbung

Weiter unklare Situation beim Jugendclub »Potse«

Nach dem Auslaufen des Mietvertrags ist die Zukunft des autonomen Jugendclubs »Potse« unklar. Die Nutzung der Räume in der Potsdamer Straße solle ein Ende finden, sagte Tempelhof-Schönebergs Jugendstadtrat Oliver Schworck (SPD). Zum wiederholten Male habe der Bezirk der weiteren Nutzung der Räume widersprochen und zur Übergabe bis zu einem bestimmten Datum aufgefordert. Wann die Frist endet, wollte Schworck nicht sagen. Es sei unklar, wie oft solche Aufforderungen noch möglich seien. Man müsse eventuell ein Gericht einschalten. Für den Bezirk kann es teuer werden. Der Eigentümer der Räume habe eine Rechnung angekündigt, sagte Schworck. Der Jugendclub hatte einen Nutzungsvertrag mit dem Bezirk. Der Bezirk war aber selbst nur Mieter, dem der Vertrag nicht verlängert wurde. »Potse«-Unterstützer wollen die Schlüssel nicht übergeben, solange es keine »adäquaten Alternativen« gebe, solange nicht auch künftig Konzerte veranstaltet werden können. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!