Hoffen auf Schnee

Im öffentlichen Dienst fehlt Nachwuchs. Bessere Bezahlung könnte Abhilfe schaffen

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Immer wieder ist es zu hören: Die Länderfinanzminister fordern ihre Beschäftigten zum Maß halten auf, weil es »erste Anzeichen für einen Abschwung« gebe, weil internationale Handelskonflikte den Export gefährdeten. Die Gewerkschaften drehen das Argument um. Sie argumentieren, dass gerade deshalb die Kaufkraft im Inland gestärkt werden müsse. So erklärt ver.di-Chef Frank Bsirske, dass sich schon jetzt die Wirtschaftsentwicklung stark auf den Binnenmarkt stütze, auch Dank guter Tariflöhne. Bsirske leitet für die Gewerkschaften die an diesem Montag beginnende Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder. Die aktuelle Tarifauseinandersetzung ist seine letzte große Verhandlung, bevor er im Herbst den ver.di-Spitzenposten an einen Jüngeren übergibt.

Sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch ein Plus von 200 Euro pro Monat, fordern die Gewerkschaften für die rund eine Million Tarifbeschäftigten, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 996 Wörter (6830 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.