Werbung

Jemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

Deutschlands Handballer sind dank der unüberwindbaren Abwehr unterwegs gen Halbfinale

  • Von Michael Wilkening, Köln
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aron Palmarsson saß auf der Ersatzbank und schüttelte immer wieder den Kopf. Der Topstar der isländischen Handballer ärgerte sich über eine Leistenverletzung, die ihn dazu gezwungen hatte, nach 20 Minuten das Spielfeld zu verlassen. Der Spielmacher vom ruhmreichen FC Barcelona hatte von draußen beobachtet, wie die eigenen Kollegen anrannten, wie sie versuchten, Lücken in der deutschen Abwehr zu finden. Palmarsson sah, wie die Isländer immer wieder an der Deckung abprallten. »Im Angriff war es zu schwer«, sagte der 28-Jährige. Er ahnte, dass es selbst mit ihm auf dem Feld nicht geklappt hätte mit einem Erfolg gegen die Deutschen, dafür war die Abwehr der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) zu schwer zu knacken.

»Naja, es geht ja immer noch besser«, sagte Patrick Wiencek, er wollte nach dem 24:19 der deutschen Handballer gegen Island zum Auftakt der Hauptrunde bei der Weltmeisterschaft deshalb nicht von Perfektion sprechen. Wiencek trug noch das schweißdurchtränkte Trikot und in seinen Augen war das Adrenalin zu erahnen, das in seinen Adern weiterhin in hohem Maß vorhanden war. Der Kreisläufer des THW Kiel spielt eine entscheidende Rolle dafür, dass sich die deutschen Handballer berechtigte Hoffnungen machen können, das WM-Halbfinale zu erreichen. Wiencek und seinen Mitspielern werden ab jetzt ganz sicher nur noch bessere Gegner als Island gegenüberstehen, aber das Wissen um die funktionierende Abwehr erlaubt den Fans, von mehr zu träumen. »Wenn sie weiter so gut spielen und vielleicht noch etwas besser, dann können die Deutschen Weltmeister werden«, lautete das Fazit von Palmarsson.

Den deutschen Handballern ist etwas Außergewöhnliches gelungen. Die Mannschaft von Christian Prokop hat in Berlin unweit der Überreste der Berliner Mauer einen eigenen Abwehrwall errichtet und in der Vorrunde im Schnitt nur 22 Gegentreffer pro Partie hinnehmen müssen. Dies Mauer hat die DHB-Auswahl nun in Köln gegen die Isländer noch einmal verdichtet. Phasenweise kamen die Angreifer der »Isis« schlicht gar nicht mehr durch, so dass Andreas Wolff später mit einem Lächeln im Gesicht sagen konnte: »Das ist für mich ja fast schon langweilig, weil ich gar nicht mehr mitspielen darf.«

Ganz so ernst gemeint war die Aussage des Torhüters nicht, denn der Keeper des THW Kiel hatte am Ende der 60 Minuten mit zwölf Paraden entscheidend zum Erfolg beigetragen, der dafür sorgt, dass die Deutschen in der Hauptrundengruppe I mit 5:1 Punkten auf Halbfinalkurs sind. Mit einem Sieg gegen die Kroaten am Montagabend könnte die DHB-Auswahl schon den vermutlich entscheidenden Schritt in Richtung Halbfinale machen.

Die Aufgabenstellung wird dann allerdings eine andere, vermutlich eine deutlich schwierigere sein. »Das ist absolute Weltklasse«, sagte Abwehrchef Hendrik Pekeler mit Blick auf den Rückraum der Kroaten. Den Halbrechten Luca Stepancic könne man kontrollieren, wenn man ihn offensiv verteidige, vermutet der Abwehrchef - Sorgen machen ihm hingegen Luka Cindric (KS Kielce) und Domagoj Duvnjak (THW Kiel): »Cindric ist unglaublich schnell auf den Beinen und Duvnjak hat das Spiel halt verstanden.« Es wird also noch mehr Aufmerksamkeit der Defensive nötig sein, in der mit jedem Spiel dieser Weltmeisterschaft die Feinjustierung fortschreitet. Pekeler und Wiencek bilden einen harmonisch aufeinander abgestimmten Innenblock, der es versteht, die Emotionen (Wiencek) mit dem intelligenten, weil vorausahnenden Abwehrspiel (Pekeler) zu vereinen.

Mit Finn Lemke, der in der Schlussphase gegen Island aufs Feld kam, haben die Deutschen darüber hinaus einen Ersatz von internationalem Format. Neben den drei Akteuren aus der Abwehrzentrale verweben sich die übrigen Akteure zu einem Geflecht, das dem Gegner nur sehr wenige Lücken anbietet. Damit - und mit der Unterstützung von 19 000 Zuschauern im deutschen Handballtempel »Lanxess-Arena« - werden die Deutschen nur schwer zu schlagen sein.

Auf dem Weg in ein mögliches Halbfinale kommt dem Duell mit den Kroaten eine enorme Bedeutung zu. Gewinnen die Deutschen gegen das Team von Trainer-Altmeister Lino Cervar, haben sie sich beinahe sicher für die K.o.-Runde in Hamburg qualifiziert, bei einer Niederlage sind sie allerdings auf fremde Hilfe und einen Sieg gegen Spanien am Mittwoch angewiesen, um es ins Halbfinale zu schaffen.

»Das wird ein ganz heißes Match«, prognostiziert Pekeler, der weiß: Die Abwehrmauer von Köln muss gegen Kroatien dicht halten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen