Werbung

Fürs Studium keinen Finger krumm

Für Lotte Laloire kommt die BAföG-Reform spät - und reicht nicht aus

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einerseits sollte dieser Beitrag besser nicht geschrieben werden. Denn die von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) geplante BAföG-Reform würde Schülern und Studierenden mehr nutzen, wenn bestimmte Leute nichts davon erführen. Zumindest gilt das für den Wohnzuschlag. Studentenwerkschef Achim Meyer auf der Heyde rät der Regierung, dessen überproportionale Erhöhung nicht an die große Glocke zu hängen: »Denn Vermieter werden so möglicherweise angeregt, höhere Mieten zu nehmen.«

Andererseits sollte so lange berichtet werden, bis Studierende aus Protest wieder einmal Autobahnen blockieren. Denn trotz 1,8 Milliarden Extraausgaben bis 2022 ist die Reform dünn: Die BAföG-Grundpauschale soll auf 427 Euro erhöht werden; laut Studentenwerk liegt der Mindestbedarf bei 500 Euro. Der Höchstsatz soll ab dem Wintersemester in zwei Stufen auf rund 850 Euro steigen - auch das ist wenig. Von allen Seiten, selbst von der FDP, kam Kritik an dem Entwurf. Der Bildungsexperte der Grünen, Kai Gehring, warf der Koalition vor, das BAföG durch zahlreiche »Nullrunden und Nichtstun in ein Allzeittief« gestoßen zu haben. So war die Zahl der Berechtigten 2017 um fünf Prozent gesunken. Das Klischee, sie würden semesterlang faul rumhängen, statt für Deutschland einen Finger krumm zu machen, passt deshalb wohl besser zur Regierung als zu Studierenden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen