Werbung

Rassismus und soziale Demagogie

Hans-Gerd Öfinger über rechte Demos mit gelben Westen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Faschisten und Rassisten haben keine Skrupel, Formen und Parolen der Arbeiterbewegung und sozialer Proteste der Unterdrückten zu klauen und für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Das taten schon Hitler und Mussolini, und das tun rechte Strategen auch heute. Jetzt versuchen sie, sich Sympathien mit der aktuellen dynamischen Protestbewegung in Frankreich zunutze zu machen, um sich als »deutsche Gelbwesten« in Szene zu setzen und ihr ekliges Braun mit sozial klingenden Parolen zu camouflieren. Statt über Klassengegensätze im Kapitalismus aufzuklären, schüren sie Hass auf Flüchtlinge und »korrupte Politiker«, stellen Dieselfahrverbote als finstere Verschwörung gegen deutsche Autobauer dar.

Ob Rechte mit solchen Kundgebungen Erfolg haben werden, bleibt abzuwarten. Gewerkschaften und Linke müssen dem in jedem Fall etwas entgegensetzen: Mietenproteste intensivieren, ein Bündnis gegen Altersarmut schmieden und in sozialen Protesten als treibende Kraft mitwirken. Die mit gelben Gewerkschaftswesten geführten ver.di-Streiks seit Jahresbeginn zeigen, dass der Klassenkampf lebt. Statt mit dem Feiern von »100 Jahre Sozialpartnerschaft« abhängig Beschäftigten Sand in die Augen zu streuen, sollten DGB-Gewerkschaften in die Offensive gehen, braune Strategen entlarven und ihnen so den Nährboden entziehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen