Werbung

Totalitarismusdoktrin reloaded

Jana Frielinghaus über die SPD und die Aufarbeitung »deutscher Diktaturen«

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die SPD will die Ostdeutschen integrieren. Dazu will man den Einfluss von »Rechtspopulisten« zurückdrängen, die das unter ihnen verbreitete »Gefühl des Zukurzgekommenseins« ausnutzen. Diese Aussage in einem neuen Papier von rund 30 Sozialdemokraten sagt eigentlich alles über deren Haltung. Die Bewohner der neuen Bundesländer leiden also nicht unter realer eklatanter Benachteiligung bei Löhnen und Repräsentanz in Wirtschaft und Verwaltung, sondern lediglich unter negativen Gefühlen.

Zwar werden eine »Auseinandersetzung« etwa mit dem Wirken der Treuhandanstalt und dessen Folgen für die Menschen wie auch eine Sozialpolitik gefordert, die »Verlierer« der Globalisierung absichert. In erster Linie verharrt man jedoch in antikommunistischen Klischees. Die Wortwahl wirkt, als stammte die Resolution direkt aus der Ära des Kalten Krieges. Da wird beinhart an der Totalitarismus-Doktrin festgehalten, konkret an der faktischen Gleichsetzung der »beiden deutschen Diktaturen«, also Verharmlosung der Hitler-Barbarei einerseits und Dämonisierung der DDR-Gesellschaft andererseits.

Das Papier steht mithin für die Zementierung von Aufarbeitung statt unvoreingenommener historischer Forschung. Ein »gesamtdeutscher«, also gleichberechtigter Dialog aller Akteure, den die Unterzeichner anstoßen wollen, kommt so ganz sicher nicht zustande.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!