Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Offene Arme und enge Herzen

Nelli Tügel über erneute Tragödien im Mittelmeer

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Schon wieder ist es geschehen. 170 Menschen tot oder vermisst. So lautet die Bilanz eines ganz normalen Wochenendes an den EU-Außengrenzen. Und auch wenn der Eindruck erweckt werden soll, es handele sich bei diesen Unglücken um quasi nicht zu verhütende Naturereignisse, so zeigt sich erneut: Sie sind Folgen bewusster Entscheidungen. Entscheidungen der EU, die ihre angeblichen Werte vor sich her trägt. Entscheidungen der Bundesregierung, die von europäischen Lösungen faselt, aber nicht einmal zu Weihnachten bereit war, 49 auf dem Meer umherirrende Menschen aufzunehmen, obwohl sich über 30 Städte dafür ausgesprochen hatten. Entscheidungen der Regierung in Rom, die keinen Hehl daraus macht, Seenotretter und Geflüchtete bekämpfen zu wollen. Entscheidungen auch der sozialdemokratischen Regierung in Madrid, die sich zu Beginn ihrer Amtszeit großzügig zeigte, inzwischen aber auf EU-Kurs eingeschwenkt ist und seit mehr als einer Woche das private Rettungsschiff »Open Arms« am Auslaufen hindert. Die jüngsten Bootsunglücke haben sich dort ereignet, wo sonst auch die »Open Arms« zu Einsätzen unterwegs ist.

Dass am Samstag in Barcelona 2000 Menschen für die Freilassung des Schiffes demonstrierten, erhält gleichzeitig die Hoffnung am Leben: Denn es gibt nicht nur jene engherzigen Politiker in Europa, die die Verantwortung für die unzähligen Toten im Mittelmeer tragen, sondern auch Menschen, die sich mit diesen Zuständen niemals arrangieren werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln