Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kriegslogik ist in Kolumbien zurück

Martin Ling über das Bekenntnis der ELN zum Anschlag auf eine Polizeischule

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

»Der Weg des Krieges ist nicht die Zukunft Kolumbiens, es ist der Frieden.« Diese Botschaft kommt nicht von Papst Franziskus, sondern stammt aus dem Bekennerschreiben der ELN-Guerilla zu dem verheerenden Bombenattentat auf eine Polizeiakademie in Bogotá mit mindestens 21 Toten. Sie ist gerichtet an die Regierung in Bogotá unter dem rechten Präsidenten Iván Duque, der seit 2018 die Amtsgeschäfte führt und nicht willens scheint, den von seinem Vorgänger Juan Manuel Santos eingeschlagenen Friedensprozess fortzusetzen.

Mit dem Attentat der ELN ist die Kriegslogik offen nach Kolumbien zurückgekehrt, nachdem das Friedensabkommen zwischen der größeren FARC-Guerilla und der Santos-Regierung Ende 2016 den Weg für einen Friedensprozess eröffnet hatte. Dieser Weg wurde von der FARC bis auf wenige Dissidenten gegangen, die ELN zeigte die Bereitschaft, der FARC zu folgen mit den Verhandlungen mit der kolumbianischen Regierung in Quito und Havanna. Wer geringe bis keine Bereitschaft an Befriedung zeigt, ist Kolumbiens Regierung – unter Duque mehr denn je. Seit 2016 wurden über 400 soziale Aktivisten von Paramilitärs und Militärs liquidiert, der einseitigen Waffenruhe der ELN wurde mit militärischen Angriffen begegnet – geplant laut ELN-Kommuniqué auch in der Polizeiakademie. Die Reaktion mit dem Anschlag hat die ELN wieder ins Gespräch gebracht. Dass er den Weg Kolumbiens zum Frieden wieder öffnet, ist bei dieser Regierung nicht zu erwarten. Die Zeichen stehen auf verschärfte Konfrontation.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln