Werbung

»Mogelpackung des Jahres« sind Chipsletten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. »Mogelpackung des Jahres« in diesem Jahr sind die Chipsletten von Lorenz. Bei einer Onlineumfrage der Verbraucherzentrale Hamburg stimmten mehr als die Hälfte von fast 40 000 Teilnehmer für das Produkt. Der Hersteller hatte die Füllmenge 2018 von 170 auf 100 Gramm gesenkt - die Chips wurden dadurch bis zu 70 Prozent teurer. Die neue Pappdose der Chipsletten sei kaum kleiner als die alte und zusätzlich mit einem sogenannten Servier-Tray aus Plastik und Frischefolie bestückt. »Verbraucher bekommen weniger Chips, aber bezogen auf den Inhalt mehr Müll für ihr Geld«, so Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Nominiert für den Negativpreis waren auch die Smarties von Nestlé, der Mini Babybel von Bel, eine Salami des Discounters Lidl sowie ein Fruchtaufstrich der Firma Grafschafter. Die Onlineabstimmung war Anfang Januar gestartet. AFP/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen