Werbung

Klage gegen Lobbykritiker Rügemer zurückgezogen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Wirtschaftswissenschaftler Klaus F. Zimmermann hat eine Klage gegen den Kölner Publizisten Werner Rügemer zurückgezogen. Dies teilte der Verein Aktion Arbeitsunrecht, dem Rügemer vorsteht, am Montag mit. Der Autor hatte im Jahr 2013 in einem Beitrag für die »Blätter für deutsche und internationale Politik« unternehmensabhängige Wissenschaftler und Think-Tanks wegen »Lobbyings« kritisiert, darunter das von Zimmermann damals geleitete Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn. Dieser klagte wegen mehrerer Aussagen vor dem Hamburger Landgericht, das 2015 die Wiederholung von zwei der Äußerungen untersagte. Rügemer ging in Berufung, doch erst für diesen Januar setzte das Oberlandesgericht einen Verhandlungstermin an. Zu diesem kam es nun nicht mehr. nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen