Die überdramatisierte Weltsicht

Menschen haben einen Instinkt der Negativität - das gilt auch für die Eliten, die sich gerade in Davos treffen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Ein Scharfschütze auf dem verschneiten Dach des Hotels Davos nahe des Veranstaltungsortes des Weltwirtschaftsforums

Wollen wir die Welt so sehen, wie sie uns gefällt, und nicht, wie sie ist? Ja, zumindest wenn man US-Amerikaner ist. Psychologen wollen laut einer Publikation im »New Scientist« herausgefunden haben, dass ein Großteil der Wähler von Donald Trump und Bernie Sanders »Fake-News«, die ihre Lieblingspolitiker in die Welt gesetzt haben, glauben und ihnen treu bleiben.

Vor allem Schwarzmalen scheint gut anzukommen, wie die Forschung von Hans Rosling ergeben hat. Der 2017 verstorbene schwedische Statistiker wollte uns lehren, »die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist«, wie es im Titel seines letzten Buches heißt. Rosling hat immer wieder Menschen über den Zustand der Welt befragt. Doch sie lagen regelmäßig falsch, wenn sie den Anteil in extremer Armut Lebender benennen sollten oder den Anteil von Mädchen in Ländern mit niedrigem Einkommen, die die Grundschule besuchen.

Dabei ging es dem Professor für Internationale Gesundheit am Ka...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (3942 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.