Israel bombardiert Ziele in Syrien

IS verübt Selbstmordanschlag auf US-Soldaten und kurdische Verbündete

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Israelische Kampfjets und Artillerie haben am Wochenende erneut Ziele in und um Damaskus angegriffen. In der Nacht zu Sonntag zerstörte die syrische Luftabwehr sieben Raketen, in der Nacht zu Montag wurden mehr als 30 israelische Lenkraketen und Cruise Missiles zerstört. Das russische Verteidigungszentrum im Verteidigungsministerium bestätigte die Angaben des syrischen Militärs. Die israelischen Angriffe seien in drei Angriffswellen aus dem libanesischen Luftraum im Westen, aus dem Südwesten und dem Süden erfolgt, die Ziele hätten im Umland des Internationalen Flughafens von Damaskus gelegen, hieß es in einer Erklärung am Montagmorgen. Teile der Infrastruktur des Flughafens seien bei den Angriffen beschädigt worden, vier syrische Soldaten seien getötet und sechs Soldaten verletzt worden.

Die israelische Armeeführung bestätigte die Angriffe und gab an, iranische Waffendepots und Ausbildungslager in Syrien zerstört...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (2973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.