Gedenktafel für den Mann aus dem Eis

Der 1991 in einem alpinen Gletscher gefundene »Ötzi« litt an einem Magenkeim, dessen Entdecker aus Halberstadt stammt

  • Von Uwe Kraus, Halberstadt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Manchmal müssen Wissenschaftler sich Anlässe für feierliche Zusammenkünfte suchen. Am 26. Januar kommt Dr. Angelika Fleckinger, Direktorin des Archäologie-Museums Bozen, nach Halberstadt. Die Einrichtung in Südtirol beherbergt »Ötzi«, den Mann aus dem Eis. 5200 Jahre lag er in einem Gletscher in den Ötztaler Alpen, bis seine mumifizierte Leiche im September 1991 gefunden wurde. Seit 20 Jahren wird er bei minus sieben Grad in einer Eiskammer im Bozener Museum gelagert.

Der Grund für Fleckingers Besuch in der sachsen-anhaltischen Stadt: Dort wird eine Gedenktafel für Ötzi eingeweiht. Der Grund: Das Bakterium, das Wissenschaftler in seinem Magen gefunden hatten, wurde erstmals von einem Halberstädter Mediziner beschrieben.

2010 wurde Ötzis Körper für einen Tag aufgetaut, um Forschern die Entnahme von Gewebeproben zu ermöglichen. Zuvor waren Projektanträge von Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen über Jahre gesammelt worden, schließ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.