Werbung

Lieb und teuer muss sie sein

Nicolas Šustr über die Gesundung der BVG

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Irgendwann sind die Reserven aufgebraucht. Das ist seit einiger Zeit bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) zu beobachten. Es war schon erstaunlich, dass dem ausgelutschten Landesunternehmen Jahr für Jahr neue Mehrleistungspakete aufgebürdet wurden. Die Beschäftigten wunderten sich schon lange, dass nach außen klaglos diese oder jene vom Senat gewünschte Verdichtung des Takts zugesagt wurde. 2018 war endgültig das Jahr der Wahrheit. Es ging einfach nicht mehr. Nachdem die SPD nun gebrüllt hat, muss sie auch liefern, und zwar massiv. Mehrere Hundert Millionen Euro pro Jahr zusätzlich sind nötig. Für die Infrastruktur, für die Mehrleistungen, ohne die die Verkehrswende nicht gelingen kann - und für eine deutlich bessere Entlohnung der Beschäftigten. Kommenden Montag beginnen die Tarifverhandlungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!