Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Militärpolizei ist unantastbar

In Honduras geht die Gewalt gegen Aktivisten der LGBTIQ-Szene oft vom Staat aus

  • Von Knut Henkel, Tegucigalpa
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Osmán Cárcamo sitzt am Schreibtisch im Büro von Arcoíris und schaut nervös auf die Uhr. Er kann es kaum erwarten, seinen Freund José Guillen Figueroa vom Flughafen in Tegucigalpa abzuholen. Am späten Nachmittag soll die Maschine aus Panama in der Hauptstadt von Honduras landen; drei Monate hat Cárcamo seinen Lebenspartner nicht gesehen und entsprechend groß ist die Freude.

»Hier in Tegucigalpa war José in Gefahr, deshalb haben wir ihn außer Landes geschafft, um Gras über die Sache wachsen zu lassen«, sagt der 28-Jährige salopp. Die Sache ist brisant. José wurde entführt, vergewaltigt, geschlagen und die Täter trugen Uniform. Die dunkelblauen Uniformen der Militärpolizei, deren Mitglieder am linken Oberarm eine Binde mit den beiden Buchstaben »PM« für Policía Militar tragen und die meist schwer bewaffnet, oft maskiert durch die großen Städte von Honduras, Tegucigalpa und San Pedro Sula, patrouillieren - oft auf der Ladefläche von b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.