Werbung

Zehntausende für gerechten Welthandel

EU-Kampagne gegen Konzernklagerecht gestartet

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Demo gegen Freihandelsabkommen: Diese regeln auch das Konzernklagerecht
Demo gegen Freihandelsabkommen: Diese regeln auch das Konzernklagerecht

Pünktlich zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos starteten am Dienstag über 150 Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus 23 EU-Mitgliedsstaaten eine Kampagne gegen das Konzernklagerecht, das sogenannte Investor-State Dispute Settlement (ISDS). Dieses ist Teil zahlreicher Freihandelsabkommen und erlaubt es einem ausländischen Investor, gegen einen Staat zu klagen, sollte er seine Rechte etwa durch Gesetzesänderungen in den Bereichen Umweltschutz, Bürger- oder Menschenrechte verletzt sehen. In den vergangenen Jahren hatten NGOs dies immer wieder scharf kritisiert.

Aktueller Anlass der neuen Kampagne, die auch eine Petition enthält (www.attac.de/menschenrechte-schuetzen), ist ein geplanter globaler Gerichtshofs für Konzerne, den die EU-Kommission einrichten will. Das Bündnis fordert die EU auf, sich aus Handels- und Investitionsabkommen zurückzuziehen, die Konzernklagerechte enthalten. Umgekehrt müssten rechtliche Möglichkeiten geschaffen werden, um Konzerne für Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen. Am Dienstagnachmittag hatten bereits über 21 000 Menschen die Petition unterzeichnet.

»Deutsche Konzerne sind weltweit mitverantwortlich für Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung. Viele Betroffene vor Ort sind dem vollkommen schutzlos ausgeliefert«, so Lia Polotzek vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). »Gleichzeitig können deutsche Unternehmen ganze Staaten vor internationalen Schiedsgerichten auf Schadenersatz verklagen, wenn sie ihre Profite durch Umweltauflagen gefährdet sehen.«

Auch Deutschland ist von Klagen internationaler Konzerne betroffen. »Wir wissen von über 900 Klagefällen«, erklärte Alessa Hartmann, Referentin bei der NGO PowerShift. Geklagt werde in allen Bereichen, die öffentliches Interesse berühren: Umweltschutz, Gesundheitsvorsorge, Artenschutz und Arbeitsrechte. »Der schwedische Energiekonzern Vattenfall fordert insgesamt 5,7 Milliarden Euro vom deutschen Staat als Kompensation des Atomausstiegs«, so Hartmann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen