Werbung

PR-Maschine im Schnee

Jana Frielinghaus über das Weltwirtschaftsforum in Davos

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwer bewacht: der Gipfel in Davos
Schwer bewacht: der Gipfel in Davos

Wieder einmal treffen sich die »Entscheider« dieser Welt in den Schweizer Bergen. Das vielfach als antidemokratische Veranstaltung angeprangerte Festival der politischen und wirtschaftlichen Elite hat einerseits an Bedeutung verloren. Andererseits nutzen die Veranstalter es seit einigen Jahren verstärkt, um unter den Konzernlenkern für mehr Verantwortungsbewusstsein zu werben. Gesetze, die sie dazu verpflichten, lehnt man in Davos aber nach wie vor ebenso ab wie mehr Steuern, soziale oder Umweltauflagen. Hier herrscht weiter bedingungslose Marktgläubigkeit.

Dass irgendetwas schief läuft mit der neoliberalen Globalisierung, dämmert aber auch manchem unter den Staatslenkern und Managern. Sie solle künftig »nachhaltiger« und »gerechter« verlaufen, forderte WEF-Geschäftsführer Klaus Schwab. Auf verschiedenen Podien dürfen in Davos erneut engagierte Personen auftreten, denen Politiker und Vorstände dann beipflichten: Ja, die Rechte von Frauen und Mädchen müssten gestärkt, das Artensterben und der Raubbau an den Ressourcen gestoppt werden. Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower, warnte am Dienstag vor einem weiteren »Auseinanderdriften« von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, und plädierte für eine »Remoralisierung« der internationalen Beziehungen. Verlogener geht es kaum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen