Werbung

Mahnung aus Burbach

Markus Drescher über einen sehr angekratzten Firnis der Zivilisation

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Flüchtlingsunterkunft in Burbach
Die Flüchtlingsunterkunft in Burbach

Die Prozesse um die Misshandlungen von Flüchtlingen in einer Asylunterkunft rufen in Erinnerung, dass der Firnis der Zivilisation einfach nicht dicker wird - ganz im Gegenteil. Die Geschehnisse in Burbach machen deutlich, wie wenig es braucht, um mitten in der Bundesrepublik im 21. Jahrhundert ein System aus Selbstjustiz und -herrlichkeit zu etablieren, Menschlichkeit negierend, Gesetze, Normen und Moral missachtend, scheinbar jedem Fortschritt zuwider.

Muss man aber heute nicht leider fragen: Welcher Fortschritt? Befinden wir uns nicht auf dem Weg in eine Gesellschaft, in der man sich noch wünschen wird, dass es wenigstens noch einen dünnen Firnis gäbe? Die unablässigen Angriffe auf Anstand und Moral, die ja sogar schon als Schimpfworte gebraucht werden, die Akzeptanz menschen(leben)verachtender Debatten und das Versagen der Politik bei der Lösung so ziemlich jedes drängenden Problems lassen einen versucht sein, mit Ja zu antworten.

Doch kann und darf das nicht die Antwort sein. Nicht für diejenigen, die noch Interesse haben an einer Gesellschaft, in der nicht vollends das Recht des Stärken regiert. Sich dafür stark zu machen, ja einen Teil dazu beizutragen, dass die tiefen Kratzer im Zivilisationslack ausgebessert werden, zu dieser Antwort mahnt Burbach.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen