Das Lachen, die Schläge

Gisela Oechelhaeuser 75

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Worüber noch lachen im Kabarett?! Alles vertan, alles gesagt. Goethe schreibt an Zelter, jedes Jahrhundert suche das Heilige gemein, das Schwere leicht und das Ernste lustig zu machen - »wogegen gar nichts zu sagen wäre, wenn nur nicht darüber Ernst und Spaß zu Grunde gingen«. Wir lachen meist dort, wo es nicht angebracht ist; und angesichts der Katastrophe, die wir wurden, trauen wir uns nicht, deren Kern zu entdecken: den bösen Witz. »Kinder treten auf Minen, weil sie immer lachen und nicht auf den Weg gucken.« Ein Satz aus einem früheren Kabarett-Programm der Gisela Oechelhaeuser. Bitter wie die Idee, die Würde der Obdachlosen zu erhöhen: Sie sollten im Stehen betteln, um nicht so flehend aufblicken zu müssen.

Gisela Oechelhaeuser ist eine Sammlerin von Nachricht, Information und darin verborgenem Widersinn; die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (2677 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.