Evo Morales läuft sich für die Wiederwahl warm

Bei den Vorwahlen in Bolivien bringen sich Befürworter und Gegner der Kandidatur des Präsidenten in Stellung

  • Von Thomas Guthmann, El Alto
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, daneben sitzen Gegner von Evo Morales in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen aus El Alto, offensichtlich Anhänger von Evo Morales. Sofort steigt die Spannung. Einer aus der Gruppe will ein Plakat mit der Aufschrift »Bolivien hat Nein gesagt!« von einem Baum reißen, eine Frau von der Zeltgruppe interveniert und schreit »Hände weg!«; die Polizei muss einschreiten. Eine kleine Szene an diesem sonnigen Morgen, die einen Vorgeschmack darauf gibt, was dieses Wahljahr für Bolivien an politischen Auseinandersetzungen bringen kann. Befürworter und Gegner der Kandidatur von Evo Morales bringen sich in Stellung.

Im vergangenen Dezember hatte der oberste Wahlausschuss des Andenstaats endgültig die Kandidatur von Evo Morales und seinem Vize Alvaro García Linera zugelassen. Mit ihnen wurden acht weitere Gespanne, Präsident und Vizepräsident, für die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.