Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verwaltungsgericht München: »Nur für Frauen« ist unzulässig

Das Sicherheitsgefühl von Frauen soll verbessert werden/ Ein 26-jähriger Jurastudent fühlte sich diskriminiert und klagte

  • Lesedauer: 2 Min.

München - Städte und Gemeinden dürfen auf öffentlichen Parkplätzen laut Verwaltungsgericht München keine Frauenparkplätze ausweisen. Der zuständige Richter wollte die grundsätzliche Notwendigkeit von Frauenparkplätzen nicht diskutieren, sondern berief sich lediglich auf die Straßenverkehrsordnung: Diese kenne aber keine Beschilderung eines ausschließlich für Frauen reservierten Parkplatzes. Der Rechtsstreit endete am Mittwoch ohne Urteil.

Ein 26-jähriger Jurastudent hatte sich durch die Beschilderung auf einem Parkplatz in Eichstätt diskriminiert gefühlt und geklagt. Dort hatte die Stadt nach einem tätlichen Angriff auf eine Frau Parkplätze nur für Frauen ausgewiesen. Dies ist in vielen Städten üblich, um das Sicherheitsgefühl von Frauen im öffentlichen Raum zu erhöhren. Die Parkplätze befinden sich meist näher an Ausgängen oder Fluchtwegen oder sind besser beleuchtet.

Auch wenn die zuständige Behörde die Beschilderung als Frauenparkplatz nicht als rechtsbindend, sondern als reine Empfehlung verstanden wissen wollte, dürfe sie nicht solche Schilder aufstellen, erklärte der Richter. Auf privat betriebenen Parkplätzen etwa von Supermärkten oder in privaten Parkhäusern sei das Ausweisen von Frauenparkplätzen aber zulässig.

In der mündlichen Verhandlung einigten sich Kläger und Stadt nun aber darauf, dass die Stadt bis spätestens Ende Februar statt der bisherigen »Nur für Frauen«-Schilder andere Schilder montiert, die lediglich eine Empfehlung oder Bitte für das Parken nur durch Frauen aussprechen. Hans Bittl, Verwaltungsdirektor von Eichstätt bezeichnete den Ausgang der Verhandlung als »Sieg für die Frauenparkplätze'«. Das Verfahren wurde mit der Einigung eingestellt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln