• Politik
  • Kriminalität und Rassismus

Im Dunst der Wasserpfeifen

Die Polizei vermutet »Clankriminalität« in Shisha-Bars. Einige Ladenbesitzer sehen sich zu Unrecht am Pranger

  • Von Sebastian Weiermann, Essen
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Aufgebracht steht Murat (Name geändert, d. Red.) in seiner Shisha-Bar in der Essener Innenstadt. Er schüttelt die leere Getränkedose in seiner Hand und sagt: »So stehen die vor dir und schütten die Dosen aus.« Vor rund zwei Wochen war die Polizei letztmals zu einem Einsatz in der Bar aufgetaucht. Mehr als 20 Beamte seien in den Laden gekommen, teilweise hätten sie Helme getragen. Kameras seien auf seine Kunden gerichtet worden. »Dann haben sie die Köpfe von den Wasserpfeifen runtergenommen.«

Das alles sei ohne besondere Ansprache passiert. Ein ruhiges Gespräch mit den Einsatzkräften sei nicht möglich gewesen, erzählt Murat. »Natürlich verärgert es die Kunden, wenn sie nicht weiter rauchen können und man in ihren Getränken nach Drogen sucht.« Die Polizei komme ständig in seinen Laden. »Fast jede Woche eine Razzia, das schadet dem Geschäft.« Gefunden habe die Polizei aber nie etwas, berichtet Murat. Den Namen seines Ladens möchte er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1306 Wörter (8741 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.