Werbung

Geheimdienst einigt sich auf Vorgehen gegen AfD

Berlin. Die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern wollen beim Umgang mit der AfD an einem Strang ziehen: Die Leiter der Bundes- und Landesämter verständigten sich am Mittwoch in Köln »über das weitere gemeinsame Vorgehen«. Es sei vereinbart worden, dass das Prüfergebnis des Bundesamtes in Abstimmung mit den Landesämtern »zeitnah« umgesetzt werden solle. Die Gesamtpartei der AfD wurde als »Prüffall« eingestuft. Der Flügel um den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke wurde ebenso wie die »Junge Alternative« zum Verdachtsfall erklärt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!