Werbung

Fiese Taktiken

Kurt Stenger über die Endphase der Kohlekommission

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kohlekommission: Fiese Taktiken

Dass Interna aus geheimen Verhandlungen Medien gesteckt werden, gehört zu den beliebten Taktiken im politischen Ränkespiel. So ist es nicht zum ersten Mal auch bei der Kohlekommission, die über Ausstiegsfahrpläne und Strukturwandelförderung berät. Lanciert wird all das, was die alte Kohlegarde will: Einvernehmen mit den Konzernen samt Entschädigungen, alle paar Jahre Überprüfung und mögliche Verschiebung eines Ausstiegs, Milliardenhilfen für die Kohleregionen. Notwendigkeiten des Klimaschutzes und der damit verbundenen internationalen Verpflichtungen sollen in dieser zentralen Energiefrage keine Rolle spielen.

Ganz offensichtlich versucht hier jemand, frühzeitig Pflöcke einzurammen. Denn von einem Kompromiss sind die Kommissionsteilnehmer noch immer weit entfernt, obwohl bis spätestens 1. Februar das Ergebnis feststehen soll. Zwar könnte es auch Entscheidungen mit Zwei-Drittel-Mehrheit geben, doch die Bundesregierung strebt Einstimmigkeit an - auch um massive Konflikte wie im Hambacher Forst künftig zu vermeiden.

Angesichts der vielen, teils gegensätzlichen Interessen ist ein solcher Kompromiss unwahrscheinlich. Und so fällt der Regierung ihre eigene Taktik auf die Füße. Statt einen festen Ausstiegstermin samt Fahrplan festzulegen und alle Beteiligten nur über die konkrete Umsetzung beraten zu lassen, hofft sie, dass alle Streithähne Frieden schließen und ihr die Arbeit abnehmen. Höchst unwahrscheinlich, wenn einige Beteiligte nicht einmal Interna für sich behalten können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen