Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pyrrhussieg für Klimabewegung

Der Entwurf des Abschlussberichts der Kohlekommission enthält erfreuliche Punkte für die Klimagerechtigkeitsbewegung

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.
»Die vorgeschlagenen Maßnahmen führen dazu, dass weitere Devastierungen noch bewohnter 2636 Ortschaften und des Hambacher Waldes im Zuge des Tagebaubetriebs vermieden werden.« Ein Satz im Entwurf des Abschlussberichts der Kohlekommission, der die Gesichter von vielen klimabewegten Menschen zum Strahlen bringen könnte. Der Hambi bleibt, alle Dörfer bleiben. Die Erfolgsgeschichte der jungen Bewegung geht weiter. Allerdings, noch steht der Satz in eckigen Klammern und gelb hinterlegt im Entwurf der Kommissionsvorsitzenden. Es ist also noch nicht gesagt, dass Wald und Dörfer stehen bleiben können. Wenn es in den anstehenden beiden Verhandlungsrunden schlecht läuft, dann wird der Satz wieder gestrichen.

Antje Grothus sitzt als Bewohnerin von Buir und damit als direkt Betroffene des Tagebaus Hambach in der Kommission. Als engagierte Tagebaugegnerin sollte sie in die Kompromissfindung eingebunden werden. Grothus ist jedoch schon seit längerem über die Arbeit der Kommission verwundert. Immer wieder werden Berichte an die Öffentlichkeit durchgestochen oder Kommissionsmitglieder stellen medienwirksam Forderungen auf. Ein Verhalten, das Antje Grothus »befremdlich« findet. Vom Entwurf des Abschlussberichts ist sie enttäuscht, er lese sich wie »das Wunschkonzert der Stromkonzerne, der Industrie, der Wirtschaftsverbände, der Gewerkschaften sowie der Länder«. Ambitionierte Klimaschutzziele enthalte der Bericht nicht. Für Ausstiegszeiträume und abzuschaltende Kraftwerkskapazitäten gibt es noch keine Daten. Dass der Hambacher Wald und alle Dörfer erhalten bleiben, ist für Grothus »angesichts der milliardenschweren Geschenke aus den Taschen der Steuerzahler ein absolutes Muss.« Es sei »nicht vermittelbar« wenn »zweistellige Milliardenbeträge an Steuergeldern für Entschädigungsleistungen an Energiekonzerne und Kompensationsleistungen an energieintensive Industrien fließen, aber beim Kohleausstieg und Klimaschutz gar nichts oder zu wenig passiert.«

Dass zu wenig passiert findet auch das Bündnis »Ende Gelände« und will am 1. Februar, wenn sich die Kohlekommission zum letzten Mal trifft, die Straßen vor dem Wirtschaftsministerium in Berlin »fluten«. Das Bündnis nennt das angepeilte Ergebnis der Kommission »Augenwischerei« im Interesse der Konzerne. Es sei kein Konsens und würde »in keinster Weise ausreichen, um die Klimakatastrophe aufzuhalten.« Die Aktivisten wollen ab dem 1. Februar eine Aktionswoche durchführen. Ihr Ziel: »Kohleausstieg jetzt!«

Doch für »Ende Gelände« und andere Gruppen aus dem Spektrum der aktivistischen Klimabewegung könnte es mit dem Konsens der Kohlekommission und einem Bestand des Hambacher Waldes und der Tagebauranddörfer schwieriger werden Menschen zu mobilisieren. Der Wald und die Dörfer sind zu symbolischen Orten für die Auseinandersetzung ums Klima geworden. Ist der Hambi gerettet, ist alles im Lot, könnte sich der ein oder andere denken. Allerdings gäbe es auch mit einem geretteten Hambacher Wald noch genug Ziele für die Klimabewegung in Deutschland. Im vergangenen Sommer zeigten Aktivisten mit dem Aktionstag »Ende Geländewagen«, dass auch die Autoindustrie ein lohnendes Ziel ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln