Werbung

Bundesregierung genehmigt Export von Raketensystem an Katar

Trotz anhaltender Spannungen zwischen dem Golfemirats und Saudi-Arabien wurde die Lieferung genehmigt

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Raketen werden als Flugabwehrsystem benutzt. Hier in Moskau.
Raketen werden als Flugabwehrsystem benutzt. Hier in Moskau.

Berlin. Die Bundesregierung hat die Lieferung eines Raketensystems an Katar genehmigt - trotz anhaltender Spannungen zwischen dem Golfemirat und Saudi-Arabien. Das geht aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an den Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie, Klaus Ernst (Linkspartei), hervor. Der Brief, über den zuerst das »RedaktionsNetzwerk Deutschland« berichtete, beinhaltet »Informationen über abschließende Genehmigungsentscheidungen des Bundessicherheitsrates und des Vorbereitenden Ausschusses«.

Demnach geht es dabei um vier Abfeuereinrichtungen für das Abwehrsystem (RAM GMLS), die über Italien nach Katar geliefert werden sollen, sowie um 85 Zielsuchköpfe für Lenkflugkörper. Letzere sollen über die USA das »Endempfängerland« erreichen. Das RAM-Waffensystem wird auf Schiffen und Booten installiert und dient der Abwehr von Angriffen aus der Luft.

Lesen Sie auch: Wenn die Familie zum Feind wird: Der Dokumentarfilm »Die Schatten der Wüste« geht der Ursache und den Folgen des Todes eines Wanderarbeiters nach

Zum Auftragsvolumen machte die Bundesregierung in dem Schreiben keine Angaben, da diese »Rückschlüsse auf den Einzelpreis bestimmter Rüstungsgüter zuließen«. Und das würde nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts »in unverhältnismäßiger Weise in die Berufsfreiheit des Unternehmens eingreifen«.

Zwischen Katar und Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain sowie Ägypten herrscht seit Juni 2017 eine diplomatische Eiszeit. In den aktuellen Hinweisen des Auswärtigen Amtes heißt es dazu, dass Saudi-Arabien »die Land-, Luft- und Seegrenzen zu Katar geschlossen und den Land-, Luft- und Seeverkehr unterbrochen« habe. Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) schrieb über den Konflikt: »Die Situation war in den ersten Tagen so dramatisch, dass das US-Militär - das in Katar den wichtigen Luftwaffenstützpunkt al-Udaid unterhält - kurzzeitig eine saudi-arabische Invasion befürchtete.«

Die Grünen-Sprecherin für Abrüstungspolitik im Bundestag, Katja Keul, kritisierte am Donnerstag die neuen Rüstungsexporte und erklärte, diese seien »geeignet, die Konflikte im Pulverfass Naher Osten weiter anzuheizen«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen