Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Seenotrettung im Mittelmeer

»Europa, wir brauchen einen sicheren Hafen!«

Deutsches Rettungsschiff mit 47 Geflüchteten an Bord sucht Schutz vor Sturmtief - Salvini: Niemand steigt in Italien aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Rom. Ein Rettungsschiff mit 47 Geflüchteten an Bord sucht angesichts eines Sturms im Mittelmeer einen Hafen zum Anlegen. »Die SeaWatch3 sucht Schutz vor bis zu sieben Meter hohen Wellen, Regen und eisigem Wind«, schrieb die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter, gefolgt von dem Aufruf: »Europa, wir brauchen einen sicheren Hafen!« Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte zuvor kategorisch ausgeschlossen, Menschen von Bord der »Sea Watch 3« in Italien an Land gehen zu lassen.

Im Stich gelassen: Über die Weigerung des Bundesinnenministeriums, Gerettete Flüchtlinge von zwei deutschen Schiffen aufzunehmen

Auf Twitter schrieb der Parteichef der rassistischen Lega von einer »Provokation« der Retter, die nach Tagen in maltesischen Gewässern Kurs auf die italienische Küste genommen hätten. »Niemand wird in Italien aussteigen«, warnte Salvini. Sein Land sei bereit, Medikamente und Lebensmittel an Bord zu bringen, »aber italienische Häfen sind und bleiben geschlossen«.

Das unter niederländischer Flagge fahrende Hilfsschiff hatte die Geflüchteten vor sechs Tagen vor Libyens Küste aufgegriffen. Seitdem weigern sich die nächstgelegenen EU-Länder Malta und Italien trotz eines nahenden Sturms, das Schiff anlegen zu lassen. Nach Angaben maritimer Kursverfolgungs-Webseiten war die »Sea Watch 3« zuletzt in Richtung Sizilien unterwegs.Am Samstag waren beim Untergang zweier Flüchtlingsboote im Mittelmeer vermutlich mehr als 170 Menschen ertrunken. nd/fhi

Lesen Sie dazu auch: Humanität am Ende. Bundesregierung setzt Operation »Sophia« aus, die Marine ist zufrieden und konzentriert sich vorerst wieder auf die Ostsee

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln