Werbung

2018 haben Rechte alle 50 »extremistischen« Morde in den USA begangen

Vergangenes Jahr war das vierttödlichste Jahr seit 1970 / Anti Defamation League beobachtet nun auch frauenfeindliche »Incel«-Bewegung

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Gruppe von jungen Frauen wartet in Pittsburgh auf den Beginn eines Gedenkgottesdienstes für die Opfer des Angriffes auf die Tree of Life Synagoge.
Eine Gruppe von jungen Frauen wartet in Pittsburgh auf den Beginn eines Gedenkgottesdienstes für die Opfer des Angriffes auf die Tree of Life Synagoge.

Jeder Täter der 50 »extremistischen« Morde in den USA hatte 2018 eine Verbindung zum Rechtsextremismus. Das ist das Fazit des jährlichen Berichtes der Anti Defamation League (ADL). Die jüdische Bürgerrechtsorganisation engagiert sich gegen Rassismus und Antisemitismus, zählt etwa Übergriffe.

In dem nun vorgelegten Bericht geht es speziell um Morde und die Motivation dahinter. Die große Mehrheit der Taten sei rassistisch motiviert, nur einer der 50 Mörder sei erst vor Kurzem zum Islamist geworden. Doch auch er hatte eine rechtsextreme Vergangenheit, sagt die ADL.

Auch wenn 2015 und 2016 noch mehr Menschen (70 und 72) von »Extremisten« ermordet worden seien: Im historischen Vergleich war das vergangene Jahr laut ADL das vierttödlichste seit Beginn der Zählung 1970. Andere Organisationen haben seit dem Wahlkampf von Donald Trump eine steigende Anzahl von Übergriffen dokumentiert. Forscher haben auch gezeigt, dass seit 2001 nicht Islamisten, sondern Rechtsterroristen die Mehrheit der Anschläge im Land begangen haben.

Amokläufe wie der in einer Synagoge in Pittsburgh Ende Oktober, bei dem elf Menschen erschossen wurden, sind ein wichtiger Grund für die hohen Todeszahlen, so die ADL. Allein fünf größere Amokläufe forderten 38 Todesopfer. Wegen eines Amoklaufs eines Mannes in einem Yoga-Studio in Florida zählt die ADL nun ebenfalls die Gewalttaten der frauenfeindlichen »Incel-Bewegung«. Die »unfreiwillig enthaltsamen« Singlemänner propagieren männliche Überlegenheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen