Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2018 haben Rechte alle 50 »extremistischen« Morde in den USA begangen

Vergangenes Jahr war das vierttödlichste Jahr seit 1970 / Anti Defamation League beobachtet nun auch frauenfeindliche »Incel«-Bewegung

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Jeder Täter der 50 »extremistischen« Morde in den USA hatte 2018 eine Verbindung zum Rechtsextremismus. Das ist das Fazit des jährlichen Berichtes der Anti Defamation League (ADL). Die jüdische Bürgerrechtsorganisation engagiert sich gegen Rassismus und Antisemitismus, zählt etwa Übergriffe.

In dem nun vorgelegten Bericht geht es speziell um Morde und die Motivation dahinter. Die große Mehrheit der Taten sei rassistisch motiviert, nur einer der 50 Mörder sei erst vor Kurzem zum Islamist geworden. Doch auch er hatte eine rechtsextreme Vergangenheit, sagt die ADL.

Auch wenn 2015 und 2016 noch mehr Menschen (70 und 72) von »Extremisten« ermordet worden seien: Im historischen Vergleich war das vergangene Jahr laut ADL das vierttödlichste seit Beginn der Zählung 1970. Andere Organisationen haben seit dem Wahlkampf von Donald Trump eine steigende Anzahl von Übergriffen dokumentiert. Forscher haben auch gezeigt, dass seit 2001 nicht Islamisten, sondern Rechtsterroristen die Mehrheit der Anschläge im Land begangen haben.

Amokläufe wie der in einer Synagoge in Pittsburgh Ende Oktober, bei dem elf Menschen erschossen wurden, sind ein wichtiger Grund für die hohen Todeszahlen, so die ADL. Allein fünf größere Amokläufe forderten 38 Todesopfer. Wegen eines Amoklaufs eines Mannes in einem Yoga-Studio in Florida zählt die ADL nun ebenfalls die Gewalttaten der frauenfeindlichen »Incel-Bewegung«. Die »unfreiwillig enthaltsamen« Singlemänner propagieren männliche Überlegenheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln