Werbung

Zehntausende junge Menschen in Brüssel auf der Straße

Schüler und Studenten schwänzen Unterricht für Proteste

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. In Brüssel haben zehntausende Schüler und Studenten Unterricht und Vorlesungen geschwänzt, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. 35.000 junge Menschen hätten am Donnerstag am dritten Protestmarsch der Bewegung Youth for Climate teilgenommen, erklärte die belgische Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter. Viele junge Belgier wollen nun jeden Donnerstag auf die Straße zu gehen, bis die Politik im Kampf gegen den Klimawandel mehr Ehrgeiz zeigt.

Am ersten Protestmarsch in Brüssel vor drei Wochen hatten noch rund 3000 Schüler teilgenommen. Vergangene Woche waren es bereits 12.500 - und nun noch einmal rund drei Mal so viele. Der Nachrichtenagentur Belga zufolge schlossen sich zahlreiche Studenten dem Protestzug an.

Die Demonstrationen sind von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg inspiriert. Sie streikt seit etwa einem halben Jahr jeden Freitag vor dem Parlament in Stockholm und will weitermachen, bis die Regierung die auf dem Pariser Klimagipfel 2015 gemachten Zusagen einhält. Derzeit ist die 16-Jährige beim Weltwirtschaftsforum in Davos, um ihre Botschaft an Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik heranzutragen.

Aus der Idee hat sich eine internationale Kampagne junger Menschen entwickelt, die der Politik Versagen bei der Lösung dieses zentralen Zukunftsproblems zu ihren Lasten vorwerfen. Auch in Deutschland waren in diesem Zusammenhang vergangenen Freitag tausende Schüler, Auszubildende und Studenten in mehr als 50 Städten auf die Straße gegangen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!