Tarifbindung auf dem Rückzug

Sozialministerin und Gewerkschaftsbund rufen zur Bildung von Betriebsräten auf

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Angesichts zurückgehender Tarifbindung märkischer Unternehmen rufen das Sozialministerium und der Gewerkschaftsbund DGB zur Gründung von neuen Betriebsräten auf. Sozialministerin Susanna Karawanskij (LINKE) präsentierte am Donnerstag eine Broschüre »Für gute Arbeit und Tarifbindung«. Damit wolle sie Werbung für mehr Mitbestimmung machen und ermutigen, das Recht darauf auch in möglichst vielen Unternehmen wahrzunehmen.

Bei der Pressekonferenz in der Potsdamer Staatskanzlei schilderte Andrea Ogiermann, Betriebsrätin bei der Lebensmittelkette Real, wie der Rückzug ihrer Firma aus der Tarifbindung vonstatten gegangen ist. Eine vollbeschäftigte Kassiererin hatte laut gültigem Tarifvertrag einen Anspruch auf einen Bruttolohn von 2540 Euro. Der Vertrag ist gekündigt und durch eine neue Vereinbarung ersetzt worden, die seit Juni 2018 gilt. Danach konnte eine Kassiererin nur noch 1900 Euro brutto verdienen. Darüber hinaus bot man den Kassiererin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 635 Wörter (4479 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.