Werbung

Stunde der Wahrheit

Aert van Riel meint, dass Charlotte Knobloch alles richtig gemacht hat

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Charlotte Knobloch hat bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus im bayerischen Landtag vieles gesagt, was richtig ist. Es stimmt, dass die AfD den deutschen Faschismus verharmlost. Nicht anders kann die Äußerung von Parteichef Alexander Gauland interpretiert werden, der Adolf Hitler und die Nazis als »Vogelschiss« in der deutschen Geschichte bezeichnet hatte. Zudem hetzen AfD-Funktionäre regelmäßig gegen eine angebliche »Massenzuwanderung«. Knobloch kam folgerichtig zu dem Schluss, dass die Politik der Partei auf »Hass und Ausgrenzung« gründet. Abgeordnete der AfD verließen aus Protest gegen die Rede das Plenum. Das war nicht überraschend. Beängstigend ist allerdings, dass die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern nun per E-Mail und am Telefon bedroht wird.

All das zeigt, dass es in der rechten Partei und in ihrem Umfeld weiterhin Antisemitismus gibt. Zwar ist ihre Führung oft darum bemüht, die AfD als »judenfreundliche Partei« darzustellen. Allerdings zeigen sich ihre Politiker nur dann mit Juden solidarisch, wenn sie Möglichkeiten sehen, Vorurteile gegen Muslime zu schüren. Auch Juden in Deutschland dürfen der AfD nicht auf den Leim gehen. Knobloch hat diesbezüglich das richtige Zeichen gesetzt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!