Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Muss man sich diese Stadt antun?

Unter den glitzernden Metropolen Südostasiens kann Manila nicht als Augenweide durchgehen. Na und?

  • Von Felix Lill , Manila
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Schon auf der Fahrt vom Flughafen ins Zentrum drängt sich die Frage nach dem »Warum« auf. Warum nicht gleich weiterfliegen auf eine Insel? Nach Palawan, Boracay, Bohol und wie sie alle heißen? Warum nicht an die paradiesisch weißen Strände? Dem sanftem Wellengang lauschen - aus einer Hängematte, die zwischen Palmen sanft hin und her schaukelt? Warum nicht in die besten Ecken reisen, wohin man vom Flughafen auf dem Luftweg auch nicht länger braucht als mit dem Auto durch den Stau dieser Millionenstadt?

Die Autos fahren Schritttempo. Man könnte genauso gut zu Fuß gehen. Wenn es denn Fußwege gäbe. Und der Smog nicht so spürbar wäre. Manila: Muss man sich diese Stadt wirklich antun?

Wer das erste Mal herkommt, zweifelt. Die philippinische Hauptstadt hat nicht solche Tempel wie Bangkok, auch nicht die Vielfalt an Cafés wie Saigon. Manila ist das Gegenteil von Singapurs Ordnung und Sauberkeit, der Stadt fehlt das Legere von Kuala L...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.